Reviews

 

Orpheus (January 1993): Tatiana in Tchaikovsky’s Eugene Onegin; Wuppertaler Bühnen

 

“Darstellerisch intensiv und vokal hochrangig gab Jennifer Trost die Tatjana: Ihr jubelnd-leuchtender Sopran wurde gekrönt von sinnlich vibrierenden Spitzentönen und bestach ebenso durch eine erstaunlich tragfähige Tiefe.”

 

[“In an intense portrayal, Jennifer Trost performed the role of Tatiana with the highest level of vocalism: her jubilantly radiant soprano was crowned by sensually vibrating high tones and was equally thrilling in the lowest range, which carried astonishingly well.”] 

 

Orpheus (October 1997): Sieglinde in Wagner’s Die Walküre; The Bavarian State 

Opera

 

„Der Chor ihrer präzisen und stimmstarken Schwestern wurde von Susan Owen, Irmgard Vilsmaier und Jennifer Trost so triumphierend angeführt, als gälte es sich für eine Bayreuther Sieglinde zu qualifizieren“.

 

[Translation: “The Chorus of [Brünnhilde’s] precise and vocally-strong sisters was triumphantly lead by Susan Owen, Irmgard Vilsmaier and Jennifer Trost, as if (the performance) counted towards qualifying for the role of  Sieglinde in Bayreuth.”]

 

Tageszeitung (November, 2, 2000): Magdalena in Aribert Reimann’s Bernarda Albas Haus; The Bavarian State Opera

 

„Die Darsteller müssen zwar durch ihre höllischen Partien aber gleichzeitig werden sie von Musik, Regie und Dirigat auf (dornige) Rosen gebettet…  Diese Frauen gehen unter die Haut!  Rau, aber intensiv und auch mit imposanter Sprechstimmer: Helga Dernesch als Bernarda; überzeugend... Jennifer Trost,… So macht Opera Spaß – nein, betroffen.“

 

[Translation: “The performers were able to get through their hellish roles, but at the same time, they were laid on a bed of thorny roses by the music, stage direction, and musical direction… These women get under your skin!  Raw, but intensive and with imposing speaking voice: Helga Dernesch as Bernarda; Jennifer Trost was convincing…  This is what makes opera fun – no, deeply affecting.”]

 

Stuttgarter Zeitung (November 2, 2000): Magdalena in Aribert Reimann’s Bernarda Albas Haus; The Bavarian State Opera

 

„Dabei stellt das Werk radikale Anforderungen an die Gesangsstimmen.  Nicht nur Claudia Barainskys Martirio liegt extrem hoch, auch....Jennifer Trost,... haben Partien, die von wahnsinnigen Sprüngen und dynamischen Wechseln leben – und noch selten ist neue Musik an der Münchener Oper besser und beseelter gesungen worden (so weit Reimanns kristallin-kalte Arbeit das zulässt).“

 

[Translation: „At the same time, the work imposes radical demands on the singing voices.  Not only does Claudia Barainsky’s Martirio lie extremely high, also… Jennifer Trost (and others)… have roles, which live from crazy jumps and dynamic changes – and yet seldom has new music at the Munich Opera been sung better or been more inspired (as far as Reimann’s crystal-cold work allows that).”]

 

Bayerische Staatszeitung (November 3, 2000): Magdalena in Aribert Reimann’s 

Bernarda Albas Haus; The Bavarian State Opera

 

„In dem abstrakten, für die düstere Ballade überraschend gleißend hellen Raum bewegt Harry Kupfer die Gestalten realistisch, die brillanten Singschauspielerinnen profilieren ihre Charaktere (nachzutragen noch die Mägde....Jennifer Trost und...),... Platznot zwingt zu einer pauschalen, doch tiefen Reverenz vor der phänomenalen Gesangsleistung der Damen.  ...Achtungsvoller, fast widerspruchloser Beifall für den Komponisten und seine Interpreten.“

 

[Translation: „For this gloomy opera, Harry Kupfer staged the figures realistically, within an abstract and surprisingly blazing-bright space, which the brilliant singing-actresses were able to use to define their characters (once more to mention the women…Jennifer Trost and others…),… The lack of space (on the stage) forced one into a general, yet deep reverence for the phenominal vocal performances of the women… Respectful (almost without contradiction) applause for the composer and his interpreters (at the end).”]  

 

IBS Aktuell no. 1-2000 (Interessenverein des Bayerischen Staatsopernpublikums = Friends of the Bavarian State Opera): Der IBS Stellt Vor: Jennifer Trost (The IBS Introduces: Jennifer Trost)

 

„Wer von den treuen Opernbesuchern kennt den Namen nicht.  Seit 1995 ist Frau Trost Ensemblemitglied der Bayerischen Staatsoper und mindestens einmal in der Woche auf Münchens Opernbühne zu hören.  ...Sie kam nach Deutschland, weil sie sich als deutsches Produkt betrachtet.  Der Klang ihrer Stimme ist deutsch, das deutsche Repertoire liegt ihr am besten:  Sie fühlt sich einfach in Europa wohl.  J. Trost will in einem Ensemble arbeiten länger an einem Opernhaus bleiben.  Die Teamarbeit gefällt ihr.  Man kennt sich untereinander und kann sich aufeinander einstellen.... Aber es gibt noch eine andere Tätigkeit, die ihr am Herzen liegt: Das Unterrichten.  ‘Ich will mein Wissen, meine Erfahrung, meinen Enthusiasmus für diesen Beruf weitergeben,’ sagt sie, ‘ich möchte sagen: Seht, das ist mir passiert: Es ist nicht so einfach, es gibt Hindernisse, seid realistisch’.  Sie glaubt, ein gutes Verständnis für die Stimme zu haben.  Sie weiß, daß die Gesundheit eine große Rolle spielt und die Psyche für eine intakte Stimme wichtig ist.  Sie bemüht sich, den jungen Sängern eine Basis zu vermitteln, mit der sie in der Lage sind, sich selbst und ihre Fähigkeiten abzuschätzen, ob sie überhaupt für eine Sängerkarriere bestimmt sind.  Das wiederum ist die Voraussetzung, nein zu sagen zu einer Partie...“

 

[Translation: “Who among the loyal opera fans doesn’t know the name (of Jennifer Trost). Since 1995, Miss Trost has been a member of the (solo) ensemble of the Bavarian State Opera and can be heard on that stage at least once a week.  …She came to Germany because she considers herself to be a ‘German’ product.  The sound of her voice is German, and the German repertoire fits her best: she feels comfortable in Europe.  J. Trost wants to work in an ensemble in order to stay at one opera house for a lengthy period of time.  She likes the teamwork involved.  Everyone knows each other and can rely on one another… but there are other jobs, which also interest her: teaching, for example.  ‘I want to pass on my knowledge, my experience, and my enthusiasm for this career,’ she says.  ‘I want to say: see, this happened to me: it’s not so easy; there are obstacles; be realistic.’  She believes she has a good understanding of the voice.  She knows that one’s health and a stable psyche play large rolls in maintaining an intact voice.  She tries to give the young singers a good foundation so that they are able to assess their own abilities in order to see if they are destined for a career as an opera singer. On the other hand, it is also necessary to be able to say ‘no’ to a particular roll…”]